0177 197 8481 info@lisa-doneff.de

Ich bin eine Chaosqueen. Schon immer.
Auch in meiner Selbstständigkeit habe ich mir die meiste Zeit sehr schwer getan, meinen Tag zu strukturieren und Prioritäten zu setzen.
Ich hab einfach immer spontan das gemacht, worauf ich Lust hatte oder was eben anstand.
Sehr sehr oft hab ich mich damit aber total verzettelt und wusste am Ende nicht mehr, wo vorne und hinten ist.
Das Ganze ging dann meistens mit dem Gedanken: „Ich schaff das alles nicht mehr“, einher.
Vor einem Jahr hatte ich dann ein Erlebnis, nachdem ich wusste: Jetzt ist Schluss ich brauche einen Plan!!
Ich habe mich dann intensiv mit verschiedenen Techniken auseinandergesetzt, die einem helfen, strukturierter zu werden.
Vieles davon konnte ich in die Tonne kloppen (es hat einfach nicht zu mir als Person gepasst), aber 5 Dinge hab ich für mich mitgenommen und wende diese seitdem auch erfolgreich an. Ich merke sehr, dass ich dadurch ruhiger und vor allem fokussierter geworden bin. Und deshalb möchte ich diese heute gern mit euch teilen.

Braindump

Jeden Morgen schreibe ich alles, wirklich alles was mir im Kopf herumspukt in mein Notizbuch. Unsortiert. Erst anschließen gehe ich die Liste durch und erstelle mir daraus ca. 3 – 5 To – Dos für den Tag. Diese priorisiere ich dann noch und los geht´s. 🙂
Es tut einfach gut, grad als Chaosmensch, seine Gedanken aus dem Kopf zu haben.

Tage zuordnen

Dieser Tipp hat sehr sehr viel bei mir bewirkt. Ich nutze jetzt für gewisse Tätigkeiten besonderen Tage in der Woche.
Der Montag ist bei mir mittlerweile der Buchhaltungstag, der Dienstag mein Social Media Tag, der Mittwoch mein „Texte schreib Tag“  usw.
Mir hilft es enorm, meine Woche so zu strukturieren. Klar gibt’s auch mal kleine Abweichungen, aber so lässt sich alles gut ordnen und das Chaos eindämmen.

Zeit tracken

Jap ich hab gemerkt, dass wenn ich meine Zeit mit der App „Timesheet“ tracke, fühle ich mich produktiver, weil ich weiß was ich geschafft habe.
Es tut gut, am Abend zu sehen, woran man wie viel gearbeitet hat. Seitdem kann ich auch viel besser meine Projekte zu Ende bringen. 🙂

Störfaktoren ausschließen

Um wirklich produktiv arbeiten zu können, schalte ich ab jetzt alle Störungsfaktoren aus. Das heißt, das Handy ist im Flugmodus, an meiner Bürotür hängt ein Schild mit dem Hinweis, dass ich gerade nicht gestört werden möchte, und alle Seiten, die nicht relevant sind für meine Arbeit, werden im Browser geschlossen. Außerdem stelle ich mir eine Flasche Wasser neben mich, damit ich nicht wegen Durst usw aufstehen muss. Das hilft einfach enorm, für eine gewisse Zeitspanne fokussiert zu bleiben.

Zeitfenster festlegen

Und als letztes stelle ich mir einen Wecker auf eine bestimmte Zeitspanne. Ich habe festgestellt, dass ich in 40 Minuten am meisten schaffe und auch noch sehr konzentriert arbeiten kann. Anschließend mache ich immer 5 oder 10 Minuten Pause und weiter gehts 🙂

Wie geht’s dir generell so mit deiner Zeiteinteilung und Wochenplanung? Schreib mir gern in die Kommentare, ich bin neugierig 💕